OFS Logo
Freiwillige Feuerwehr Diekholzen
Ortsfeuerwehr Söhre
Seit 135 Jahren unermüdlich im Einsatz für die Söhrer Bevölkerung. Bei jeder Gefahr. Jederzeit.
Ja zur Feuerwehr

Ortsfeuerwehr Söhre

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem (Januar 2011)

Bericht: Lars Modrejewski, Fotos: mit freundlicher Genehmigung der www.HannoverReporter.de

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Am Montag, den 17.01.11, wurde der Gefahrgutzug Ost um 9:45 Uhr auf die A 7 bei Bockenem alarmiert. Die Gemeinden Diekholzen, Bad Salzdetfurth, Bockenem bilden diesen Zug, für die Gemeinde Diekholzen ist die Ortsfeuerwehr Söhre dabei.

Da die Alarmierung mitten in der Arbeitszeit kam, mussten einige Kameraden erst von der Arbeit zum Feuerwehrhaus kommen. Nach 8 Minuten rückten wir mit einer kleinen Stärke von 1:5 mit dem LF 8 in Richtung Bockenem aus.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Am Zugsammelplatz angekommen, mussten wir noch warten, bis die Einsatz­leitung uns die Freigabe für die Auffahrt auf die A 7 gab.

Als wir schließlich die Einsatzstelle erreicht hatten, bot sich uns folgende Lage: ein Stückgut-LKW, beladen mit Spätzle und Chemikalien, war in die Böschungs­seite gefahren und auf die Standspur gekippt.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Die Aufgabe für unseren Gefahrgutzug war es nun, die gefährliche Ladung zu sichern und dann aus dem Auflieger zu schaffen.

Es wurden zwei Trupps mit Chemikalienschutzanzügen (CSA) ausgerüstet und in Bereitschaft versetzt.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Man begann aber zuerst mit schwerem Atemschutz das Ausräumen des Auflie­gers, um an ein 1000-Liter-Fass mit Bariumsulfat zu kommen.

Fünf davor liegende Behälter mit einem haut- und augenreizenden Verdünnungs­mittel waren beschädigt worden, so dass sich die Trupps nur langsam und unter schwerem Atemschutz, Chemikalienschutzhandschuhen und enormer Vorsicht vorarbeiten konnten.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Als der Weg zu dem 1000-Liter-Fass frei war, konnte dieses mit Hilfe von Stützen gesichert werden.

Nachdem so die Gefahr des Berstens für das Fass auf ein Minimum reduziert wurde, konnte der LKW von zwei Kränen wieder auf seine Räder gestellt werden.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Als der LKW wieder auf allen Reifen stand, wurde kontrolliert, ob das 1000-Liter-Fass oder weitere Behälter mit Verdünner Schaden genommen hatten.

Da dieses nicht der Fall zu sein schien und das Fass sicher aus dem Auflieger geborgen wurde, konnten sich die CSA-Trupps wieder abrüsten und die Geräte wieder auf den Fahrzeugen verstaut werden.

Gefahrgutunfall auf der A7 Höhe Bockenem 2011

Das war somit auch das Ende des Einsatzes für den Gefahrgutzug Ost. Um 15:00 Uhr rückten wir von der Einsatzstelle wieder ab.

Wegen der Aufräumarbeiten war die Autobahn in Richtung Hildesheim noch mehrere Stunden lag Gesperrt.

Danke an Lars für den Bericht! Ein besonderer Dank geht an die Redaktion von HannoverReporter.de für die Erlaubnis zur Verwendung ihrer Bilder.