OFS Logo
Freiwillige Feuerwehr Diekholzen
Ortsfeuerwehr Söhre
Seit 135 Jahren unermüdlich im Einsatz für die Söhrer Bevölkerung. Bei jeder Gefahr. Jederzeit.
Ja zur Feuerwehr

Ortsfeuerwehr Söhre

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz (September 2010)

Bericht und Fotos: Lars Modrejewski

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Am 18.09.10 ertönten um 14.00 Uhr die Alarmempfänger der Feuer­wehr­leute aus Söhre, Bodenburg, Sottrum, Bockenem, Bornum am Harz, Derneburg-Astenbeck, Bad Salzdetfurth und der Bereitschaft der FTZ.

Einsatzstichwort war "Kesselwagenleckage bei der Firma Kali+Salz in Bad Salzdetfurth".

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Schnell rückten die Einsatzkräfte zum Zugsammelplatz des Gefahr­gut­zuges Ost nach Bad Salzdetfurth aus.

Nachdem alle Einsatzkräfte dort angekommen waren, fuhren sie geschlossen zur Einsatzstelle.

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Die Gruppenführer bekamen die Lage und ihre Aufträge am ELW von Bad Salzdetfurth. Es wurde angenommen, das aus einem Kesselwagen Brom auslaufen sollte.

Brom kommt in Form einer schweren rotbraunen Flüssigkeit vor und bildet chlorähnlich riechende Dämpfe, die sogar noch giftiger sind als Chlor.

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Nun ging es für die Einsatzkräfte zunächst darum, ein weiteres Auslaufen dieses Stoffes zu verhindern. Der ersten beiden Trupps in Chemi­kalien­schutz­anzügen versuchten, die Leckage mit einem Dichtkissen abzu­dichten.

Da dieses sich schwierig gestaltete, kam noch ein dritter CSA-Trupp dazu, um die beiden anderen Trupps zu unterstützen.

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Nach ca. 30 Minuten war das Leck dann abgedichtet und es konnte Übungs­ende gegeben werden.

Die Kameradinnen und Kameraden packten die eingesetzten Geräte wieder zusammen, während die Gruppenführer das Einsatzszenario am ELW durchsprachen.

Gefahrgutzug-Alarmübung bei Kali+Salz September 2010

Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute des Gefahrgutzuges Ost und 2 Mitarbeiter der FTZ mit dem Gerätewagen-Gefahrgut und dem Gerätewagen-Atemschutz im Einsatz.

Danke an Lars für den Bericht und die Bilder!