OFS Logo
Freiwillige Feuerwehr Diekholzen
Ortsfeuerwehr Söhre
Seit 135 Jahren unermüdlich im Einsatz für die Söhrer Bevölkerung. Bei jeder Gefahr. Jederzeit.
Ja zur Feuerwehr

Ortsfeuerwehr Söhre

Holzschuppen brennt in den frühen Morgenstunden in Barienrode (Oktober 2010)

Bericht und Fotos: Lars Modrejewski

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Am frühen Mittwochmorgen ertönten um 4:06 Uhr in Söhre und Barienrode die Sirenen und Alarmempfänger. Das Einsatzstichwort lautete: "Brandeinsatz in Barienrode".

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Schnell rückte das Söhrer Tanklöschfahrzeug nach Barienrode aus. Nach ca. 6 Minuten war das TLF vor Ort. Bereits während der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte schon erkennen, dass es sich nicht um ein kleines Feuer handelte.

Holzschuppenbrand Oktober 2010

An der Einsatzstelle angekommen, nahm der erste Angriffstrupp des TLFs den Schnellangriffsschlauch vor, um erste Löschmaßnahmen einzuleiten. Gleich danach folgte der zweite Trupp mit einem weiteren C- Rohr.

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Die Barienroder Kameraden, die kurz nach dem Söhrer TLF eintrafen, bauten die Wasserversorgung vom Hydranten für das Tanklöschfahrzeug auf und stellten einen weiteren Atemschutztrupp.

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Der erste Angriffstrupp übernahm neben der Brandbekämpfung auch noch das vorsorgliche Kühlen der daneben parkenden Pkws.

Die Besatzung des LF 8 Söhre baute ebenfalls eine Wasserversorgung von einem Überflurhydranten auf und stellte dann noch ein viertes C-Rohr.

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Nach kurzer Zeit war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten für alle Einsatzkräfte dauerte noch anderthalb Stunden, bis die Söhrer um 6:00 Uhr wieder zum Standort zurückkehren konnten.

Die Barienroder Kameraden blieben noch bis um 7.00 Uhr für die abschließenden Nachlöscharbeiten vor Ort.

Holzschuppenbrand Oktober 2010

Die Brandursache und die Schadenshöhe sind bislang nicht bekannt.

Im Einsatz waren die OF Söhre mit 21 und die OF Barienrode mit 11 Kameraden sowie zwei Mitarbeiter der FTZ Groß Düngen mit dem Gerätewagen Atemschutz und dem Schlauchwechselwagen.

Danke an Lars für den Bericht und die Bilder!