OFS Logo
Freiwillige Feuerwehr Diekholzen
Ortsfeuerwehr Söhre
Seit 135 Jahren unermüdlich im Einsatz für die Söhrer Bevölkerung. Bei jeder Gefahr. Jederzeit.
Ja zur Feuerwehr

Ortsfeuerwehr Söhre

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem Verkehrsunfall (August 2011)

Bericht und Fotos: Lars Modrejewski

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Freizeit Wochenenden der Jugendfeuerwehr aus der Gemeinde Diekholzen in Röderhof Von Freitag, dem 28.10., bis Sonntag, dem 30.10.11, hieß es für die Jugendfeuerwehr Söhre Spiel, Spaß und Spannung gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Barienrode und Diekholzen. Es ging für dieses Wochenende mit einem vollen Programm in die Jugendbegegnungsstätte Röderhof. Nach der Anreise am Freitagabend und dem Abendbrot ging es für die Jugendlichen mit Taschenlampen bewaffnet in den Wald zu einer Nachtwanderung. In 6 Gruppen aufgeteilt gingen die Jugendlichen auf einer 3,5 km langen Strecke durch den Röderhofer Wald, wo 6 verschiedene kurzweilige Aufgaben auf die einzelnen Gruppen warteten. Nach 1,5 h waren alle Gruppen gut gelaunt wieder da und hatten den Rest des Abends zur freien Verfügung. Am Samstagmorgen nach dem Frühstück fuhren wir nach Laatzen, wo die Jugendlichen im Rahmen einer Führung der Laatzener Feuerwehr die Fahrzeuge und das Feuerwehrhaus gezeigt bekamen. Das Highlight an diesem Morgen war das Fahren im Drehleiterkorb, aus dem jeder Jugendliche einmal die luftige Höhe durfte. Nach dem Mittagessen standen dann gemeinsames Spielen und ein Chaosspiel auf dem Plan. Am Abend fand unter dem Motto "Halloween" eine Disco statt, mit Verkleidungen ging es ans lustige Tanzen. Am Sonntagmorgen ging es um 9 Uhr in Richtung Wasserparadies nach Hildesheim, wo sich die Jugendlichen im Wasser austoben konnten. Nach 2 Stunden wurde wieder die Heimreise angetreten, da es in der Jugendstätte noch Mittagessen gab und die Zimmer noch aufgeräumt werden mussten. Um 14 Uhr ging es dann wieder nach Hause, es war ein schönes Wochenende und alle Jugendlichen hatten zusammen viel Spaß.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

An der Unfallstelle angekommen bot sich uns folgende Lage: 3 PKWs und ein Motorradfahrer waren an diesem Unfall beteiligt, ein Fahrzeug lag im Straßen­graben, die anderen 2 PKWs standen hintereinander auf der Straße und das Motor­rad auf dem Fußweg.

Bei unserem Eintreffen waren bereits alle Personen aus den Fahrzeugen raus und wurden vom Rettungsdienst behandelt.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Unsere Aufgabe war es, die Autobatterien abzuklemmen und die Einsatzstelle aus­zu­leuchten.

Auf Bitten der Polizei sperrten das LF 8 und das TSF der Egenstedter die B243 vom Parkplatz Egenstedt in Richtung Groß Düngen für die Zeit der Unfallaufnahme voll.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Der Unfall wurde vermutlich vom Fahrer eines silbernen VW Polo verursacht, der beim Abbiegen auf die B243 einen grünen Peugeot übersah.

Der Peugeot fuhr direkt in den Graben und der Polo blieb auf der Kreuzung stehen. Ein Motorradfahrer bemerkte diesen etwas zu spät und streifte den Polo.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Währenddessen hatte der Polofahrer sein Fahr­zeug schon verlassen, als aus Richtung Groß Düngen ein gelber Suzuki kam und den Polo frontal rammte.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Der Polo schleuderte um 180 Grad herum und erfasste seinen Fahrer, der bei dem Auf­prall schwer verletzt wurde und wenige Stunden später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Deswegen machten die Polizei sowie auch ein Sachverständiger eine genaue Auf­nahme des Unfalls. Die drei anderen Beteiligten wurden nur leicht verletzt.

Beleuchtung und Unterstützung nach tödlichem VU August 2011

Zur Reinigung der Straße wurde eine Spezialfirma angefordert. Nachdem um 3:00 Uhr die Fahrbahn gereinigt war und die PKWs abgeschleppt wurden waren, konn­ten wir uns gegen 3:30 Uhr wieder im Standort zurück melden.

Die OF Söhre war mit 16 Kameraden, die OF Egenstedt mit 7 Kameraden sowie der Kreisbrandmeister und der Gemeindebrandmeister vor Ort.

Danke an Lars für den Bericht und die Bilder!